Erlebnisgebiete historisches Rathaus Höxter und Abtei Marienmünster

Geschöpfe der Nacht

Sie erscheinen uns unheimlich und geheimnisumwittert: Fledermäuse. Die Nacht ist ihr Element. Wenn wir zur Ruhe gehen, schwärmen sie aus und gehen auf die Jagd.

Aber nicht die vermeintliche Gier nach Menschenblut treibt sie an. Die Fledermäuse in unseren Breiten sind effektive Insektenvertilger.

Naturschutz unter Dachziegeln

Wegen der imposanten Vorkommen des streng geschützten Großen Mausohrs (Myotis myotis) zählen die Dachstühle des historischen Rathauses und der Abtei Marienmünster zum europäischen Naturerbe. Zum Schutz der biologischen Vielfalt müssen eben auch die Lebensräume gefährdeter Arten geschützt werden – Naturschutz findet so nicht nur im Freien statt.

Einblick in die Wochenstuben

Weil die empfindlichen Tiere nicht direkt beobachtet werden dürfen, wurden in den Dachstühlen Infrarotkameras installiert. Im Rathaus Höxter überträgt die Kamera im Minutentakt Livebilder ins Internet, die im Zeitraffer einen ganzen Tag widerspiegeln. Bitte beachten Sie, dass die Sommerquartiere nur von April/Mai bis August/September von den Fledermäusen bevölkert werden! In der übrigen Zeit sind sie dort daher leider nicht zu sehen. Und auch wenn der Dachstuhl bewohnt ist, sind die Tiere nicht immer sichtbar. Sie verändern manchmal ihren Ruheplatz und hängen dann außerhalb des Blickfeldes der Kamera.

Nützliche Jäger in menschlicher Nähe

Besonders Käfer stehen auf dem Speiseplan unserer größten heimischen Fledermausart. Aber auch Nachtfalter und andere Insekten werden nicht verschmäht. Dafür durchstreifen sie große G

ebiete rund um ihre Schlafquartiere in Dachstühlen von Kirchen, Scheunen und Gutshäusern.

Hier, wo sie ungestört sind, schlagen sie auch ihre Wochenstuben auf.
Ab Ende April/Anfang Mai hängen die Tiere tagsüber in dichten Trauben an den Balken.

Fledermäuse vor dem historischen Rathaus von Höxter (Fotomontage F. Grawe) In der Dämmerung fliegen die erwachsenen Fledermäuse aus und die Jungen, die meist Anfang Juni geboren werden, bleiben in kleineren Trauben zurück. Nach rund 40 Tagen sind sie selbständig und im August werden die Sommerquartiere wieder verlassen.

Bitte nicht stören!

Große ungestörte Dachböden mit Ein- und Ausfluglöchern sind für das Überleben des Großen Mausohrs ebenso wichtig wie ein reich gedeckter Tisch. Das Verschwinden geeigneter Sommerquartiere und die mit der Intensivlandwirtschaft einhergehenden Veränderungen des Nahrungsangebots haben der Art stark zugesetzt.


historisches Rathaus im TEUTO_Navigator:
(bitte klicken Sie die Bilder an)



Abtei Marienmünster im TEUTO_Navigator:

Eine Breitflügelfledermaus - Verwandte des Großen Mausohrs Die Wälder rund um Höxter sind das bevorzugte Jagdgebiet der Tiere Wie viele Gebäude in der Region ist das Dach des historischen Rathauses mit Buntsandsteinplatten gedeckt Lücken zwischen Dachsparren und Decksteinen bilden die Ein- und Ausfluglöcher Nach dem Verlassen der Wochenstuben bleiben die Hinterlassenschaften der Fledermäuse zurück...
Fotostrecke Fledermäuse
5 von 9 Bildern insgesamt