Hammerhof Hardehausen

Der Hammerhof, eine Umweltbildungsstätte des Landesbetriebs Wald und Holz NRW, grenzt unmittelbar an das 170 Hektar große Wisentgehege. Neben den beeindruckenden Flachland- und Berg-Wisenten sind Wildpferde (Tarpane) sowie Wildschweine und Rotwild zu sehen. Führungen mit dem Förster werden sowohl durch das Gehege als auch durch den Wald angeboten. Die unmittelbar angrenzenden Wälder der Südegge laden zu ausgedehnten Wanderungen ein.

AHA! 

Der Hammerhof – gestern und heute
Der Hammerhof ist eine Umweltbildungseinrichtung des Landesbetriebes Wald und Holz NRW und seines Regionalforstamtes Hochstift. Der aus dem Jahre 1611 stammende damalige Eisenhammer gehörte bis zur Säkularisierung zum Kloster Hardehausen. Während früher schweres Handwerk und Landwirtschaft das Geschehen auf dem Hammerhof prägten, steht heute die Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit sowie der sanfte und nachhaltige Tourismus im Vordergrund.

Holz, Holz, Holz
Ein Großteil der Einrichtung ist mit dem rotkernigen Holz der heimischen Buche ausgestattet. Interessierte können die ganze Breite des Holzeinsatzes erleben – von der Energieholznutzung (zentrale Holzpelletanlage), über das Bauen mit Holz (Holzständerbau), bis hin zum dekorativen Einsatz im Innenausbau.

Ausstellungen
Das Dachgeschoss des Altbaus beherbergt auf 120 Quadratmetern wechselnde Ausstellungen zu unterschiedlichen Themenbereichen. Eine kleine Dauerausstellung ist dem Europäischen Wisent und dem Amerikanischen Bison gewidmet.

 

Waldinformationszentrum Hammerhof und Wisentgehege Hardehausen

Walme 50
34414 Warburg-Scherfede

Tel: 05642 94975-0
E-Mail: hammerhof@wald-und-holz.nrw.de
www.wald.nrw/hammerhof