Feierliche Orgelvesper am Ostermontag

22.04.2019, 17:00 Uhr
Abteikirche Marienmünster

| Eintritt frei – Kollekte am Ausgang

Nach seinem Studium in Tokio und Würzburg wurde für Kensuke Ohira der Gewinn des Titels »Johann-Pachelbel-Preis« im Orgel-Interpretationswettbewerb der ION-Musica Sacra 2016 zum Startpunkt einer internationalen Karriere.

Er ist gern gesehener Gast bei Orgelreihen und -festivals wie den Internationalen Dresdner Orgelwochen (Frauenkirche), dem Internationalen Orgelzyklus Essen (Dom), dem Orgelsommer im Freiburger Münster, dem Konzerthaus Berlin, Saison Musicale d’Orgue (Cathédrale de Fréjus/Frankreich).

Kensuke Ohira erhielt seine erste musikalische Ausbildung an der Tokyo University of Arts. Ab Herbst 2010 studierte er als Stipendiat des DAAD und des japanischen Kulturministeriums an der Musikhochschule Würzburg Kirchenmusik und Orgel und schloss sein Studium im Fach Orgel 2013 mit dem Meisterklassendiplom, 2015 mit dem Bachelor in Kirchenmusik ab. Zu seinen künstlerisch prägenden Lehrern zählten Christoph Bossert, Masaaki Suzuki, Hiroko Asai und Rie Hiroe (Orgel), Jörg Straube (Chorleitung) und Alexander Schimpf (Klavier). Als Solist konzertierte Kensuke Ohira mit Orchestern wie dem Japan Philharmonic Orchestra (Camille Saint-Saëns: Symphonie Nr. 3), der Geidai Philharmonia (Thierry Escaich: Concerto for Organ and Orchestra, Uraufführung in Japan) und als Mitglied des Ensembles »Muromachi« (Musikdirektor: Prof. Laurent Teycheney).

Als Dirigent gründete und leitete er jahrelang den Bach-Kantaten-Club Würzburg (2010-2015). Seit Oktober 2015 ist er musikalischer Assistent von KMD Kay Johannsen an der Stiftskirche Stuttgart tätig und studiert parallel an der Hochschule für Musik und Theater München bei Prof. Bernhard Haas in den Studiengängen Neue Musik und Kirchenmusik A.

Hinweis: Der Zugang zum Haupteingang der Kirche ist nicht barrierefrei. Für Menschen mit eingeschränkten Bewegungsmöglichkeiten empfiehlt sich die Nutzung des Zugangs auf der Rückseite der Abteikirche. Dort befindet sich ein großer kircheneigener Parkplatz, von dem aus das Gebäude ohne Überwindung von Stufen erreichbar ist. Lediglich der Kirchenraum ist über zwei Stufen zu erreichen.