Burgruine Holsterburg

In der Hansestadt Warburg gibt es eine der wenigen achteckigen Burgen des hochmittelalterlichen Europas zu bewundern, eine vergleichbare Anlage ist nördlich der Alpen noch nicht entdeckt worden.

Es handelt sich hierbei um die Reste einer achteckigen Niederungsburg, die im 12. Jahrhundert von den Edelherren von Berkule zwischen Warburg und Calenberg errichtet worden ist. Sie weist neben der besonderen Form auch einige Besonderheiten auf, wie zum Beispiel eine Holz-Zentralheizung.

Bei den Grabungen tauchten einige interessante Fundstücke auf, unter anderem ein Kamm aus Elfenbein, der in dieser Form höchst selten in Europa gefunden wurde. Zudem wurden Reste eines Wurfspiels und Töpferwaren ausgegraben.

Im Jahr 1294 lehnten sich Warburger Bürger mit Unterstützung des Paderborner Bischofs gegen die Unterdrückung der Burgherren auf und zerstörten die Festung.

Die Reste der Burg und das ansprechend gestaltete Umfeld sind für die Besucher gut über den Diemelradweg und den Wanderweg „Schmetterlings-Steig“ zu erreichen. Ein begrünter Erdwall umgibt die Anlage, um die rundherum Wege angelegt wurden. Von zwei Metalltürmen aus hat man einen guten Blick in das Innere der Anlage, die nicht betreten werden soll.


Information

Tourist-Information Warburg
Neustadt - Marktplatz
Hauptstr. 55
34414 Warburg
Telefon: 05641 908800