Friedrich-Wilhelm Weber Museum Alhausen

Geburtshaus des Arztes, Politikers und Dichters Friedrich-Wilhelm Weber (1813 -1894), der durch das Epos „Dreizehnlinden“ bekannt geworden ist.

Zu Ehren Friedrich Wilhelm Webers wurde um 1952 eine Vereinigung der Freunde des Dichters gegründet, die später in Friedrich-Wilhelm-Gesellschaft umbenannt wurde. Der Freundeskreis des Dichters hatte sich zuerst einmal ab 1951 um die bauliche Substanz des Geburtshauses bemüht. Hiernach wurde eine Gedenkstätte, das Friedrich-Wilhelm-Weber-Museum, eingerichtet.

Das denkmalgeschützte Vierständer-Ackerbürgerhaus wurde im Jahre 1793 erbaut und von der Familie Weber 1806 erworben. Nach der Übernahme des Gebäudes 1973 durch die Stadt Bad Driburg konnte das Museum umfänglich erweitert werden.

Anlässlich des Jubiläums „50 Jahre Webermuseum“ 2003 und 130 Jahre Epos Dreizehnlinden 2008 wurde das Museum nochmals saniert, die Ausstellungsflächen erweitert und ein Kräutergarten angelegt.

In den ehemaligen Stallungen sind verschiedene Werke des Dichters (Fotografien) zu sehen. Hier hat der Besucher die Möglichkeit, den neuen Imagefilm „Dreizehnlinden unvergessen“ zu betrachten und auch zu erwerben.

Die zwischenzeitlich als Galerie ausgebaute obere Etage, die ehem. Kornkammer, ist heute mit einigen großformatigen Ölgemälden nach dem Epos Dreizehnlinden (Georg Lucas) ausgestattet. Weiter sind hier Webers Wohn- und Wirkungsstätten von der Geburt bis zu seinem Tod aufgezeichnet.

Das Friedrich-Wilhelm-Weber-Museum stellt sich als ein wichtiges Spezialmuseum dar, in dem ausführlich über Literatur und Kultur berichtet wird.

Informationen:

Friedrich-Wilhelm Weber Museum Alhausen
Weberplatz 1
33014 Bad Driburg-Alhausen

Bad Driburger Tourist-Information
Tel. 05253 9894-0


www.friedrich-wilhelm-weber-ges.de