Gisela Reineke

Naturparkführerin und Kräuterpädagogin

Sonntags ging die Familie aus Brakel  immer in den Wald. Zum Erholen, zum Abschalten und Durchatmen. Gisela Reineke, aufgewachsen in dem kleinen Bergdorf Altenbergen, hat dieses Natur-Erlebnis beibehalten. Eigentlich noch mehr als das. Denn Wandern in der Natur, mit allen Sinnen genießen, dabei neue Wege und schöne Ausblicke entdecken, das ist für Gisela Reineke Engagement und Aufgabe zugleich.

Anderen Menschen die Schönheiten des Kulturlandes näherzubringen, sie den besonderen Zauber der „lieblichen Landschaft mit den vielen Hügeln und unterschiedlichen Perspektiven “ verspüren zu lassen, begeistert sie immer wieder. „Wir haben hier im Kreis Höxter eine reine und klare Luft, weite Landstriche, viele zusammenhängende Waldgebiete,unberührte Natur fernab der großen Straßen und eine geschichtsträchtige Gegend, die es zu jeder Jahreszeit lohnt, tiefer zu ergründen“, weiß die Kulturland-Führerin. Gisela Reineke folgt gern den Spuren von Klöstern, Burgen, Schlössern und Adelssitzen, lässt sich von Geschichten aus vergangenen Zeiten faszinieren.

In der Gesundheitsregion des Kreises Höxter macht sie Wanderfreunde mit den Heilkräften der Natur vertraut. Diese erfahren auf  geführten Wanderungen Wissenswertes über die Heilwirkung der Wildkräuter und Bäume, dazu bekommen sie noch praktische und vor allem einfache Alltags-Tipps für eine gesunde Ernährung, für Wohlbefinden und für die richtige Balance für Körper und Geist.

Gemeinsam gehen die Wanderer durch die Natur, lassen sich in die heilenden Kräfte von Bärlauch, Majoran, Holunderblüte & Co, einführen.  In hektischen Zeiten sei es wichtiger,  dass die Menschen wieder Vertrauen zur Natur finden und die Heilkraft, die „Grünkraft“, wie es die Benediktinerin Hildegard von Bingen nannte, wieder in der Natur  zu spüren. „Deshalb gehen wir oft ein Stück schweigend, damit die Teilnehmer erst mal in der Natur ankommen und vom Alltag loslassen können“, erklärt die Naturparkführerin. Dann sei nur der Moment wichtig, im Hier und Jetzt zu leben. „Schon Hildegard von Bingen wusste vom heilenden Band zwischen Natur und Mensch“.

Neben Wanderungen mit Picknick und Kräutermenü sind Wanderungen mit Klangschalenmeditationen besonders beliebt welche beispielweise am Ende der Wanderung rund um Schloss Bökerhof und der prächtigen Lindenallee mit dem Kreuzgang immer viele Anhänger finden. „Die Töne der Klangschale, vermischt mit  den Naturgeräuschen, wie Vogelstimmen und Blätterrauschen, das ist einfach genial“, schwärmt Gisela Reineke. Die Teilnehmer, viele sind aus dem heimischen Kreis, andere aber auch aus anderen Regionen Deutschland, genießen in der Natur Schönheit, Stille und Weite.

Und die Gäste kommen immer wieder – ganz gleich, ob es sich um Wandertouren rund um die märchenhafte Hinnenburg, um die alten Waldwege zwischen Brakel und Bökendorf handelt. Übrigens alles Lieblingsplätze von Gisela Reineke: „Davon habe ich in der Region ganz viele.“ So auch der Altenberger Höhenweg, in ihm erkennt die Naturparkführerin ein Paradies für Sommerkräuter mit einem wunderbaren Blicke in die Landschaft. „Wenn man auf einer Anhöhe steht, ins Tal blickt, dann lässt man alles Schwere los, es breitet sich eine bestimmte Leichtigkeit auf, und die Natur bekommt etwas Erhabenes.“

In der Region, die Gisela Reineke auch  privat gern mit ihrem Appenzeller-Rüde „Luca“ durchwandert, findet sie viele Kraftorte. Einer davon auf dem Agathenberg gegenüber von Schloss Gehrden. Zwischen zwei Linden steht der Agathe-Bildstock. „Dort ist die Energie einfach unglaublich“, sagt Gisela Reineke mit strahlenden Augen. Und auch dort ist einer Plätze in der Region, an der die Kulturland-Führerin an Goethes berühmtes Faust-Zitat denkt: „Hier bin ich Mensch, hier darf  ich´s sein.“  

Die Lieblingsplätze von Gisela Reineke