Orgelmuseum Borgentreich

Erleben Sie im neu gestalteten ersten Orgelmuseum Deutschlands Einblicke in die handwerkliche Entstehung, den Klangaufbau und die Funktion sowie die Geschichte der „Königin der Instrumente“.

Einzigartig ist das Borgentreicher Orgelmuseum, wo der Besucher selbst verschiedene Register ziehen, Klaviaturen betätigen, Tasten drücken und Funktionsmodelle in Gang setzen kann.
Eine Vielfalt an Exponaten informiert beeindruckend und lehrreich zugleich über Aufbau und Funktionsweise, Herstellung und Materialien, geschichtliche Entwicklung und kulturelle Bedeutung der „Königin der Instrumente".

Auslöser für die Idee eines Museums über die Pfeifenorgel war die Existenz einer der wichtigsten historischen Orgeln Europas in der dem Museum gegenüberliegenden Pfarrkirche St. Johannes Baptist. Die größte Barockorgel Westfalens ist seit den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts nicht nur in Fachkreisen als eine der wichtigsten historischen Orgeln Deutschlands und Europas bekannt.

Nicht die Sammlung verschiedener Instrumente, sondern die Veranschaulichung der Funktionsweise einer Orgel, ihres Klangaufbaus, der geschichtlichen Entwicklung und ihrer handwerklichen Herstellung anhand eines didaktischen Konzepts stand im Zentrum der damaligen Planungen.

Im Laufe der Jahre wurde eine Sammlung zusammengetragen, welche neben Ankäufen historischer Exponate, Leihgaben oder Geschenken verschiedener Orgelbauer und Kirchengemeinden auch eigens für die Ausstellung hergestellte Funktionsmodelle enthält, die vom Besucher selbst zu bedienen sind. Damit war der Grundstein für einen wesentlichen Aspekt seiner Attraktivität gelegt: es entwickelte sich ein technisches Museum zum Anfassen.

Informationen:
Orgelmuseum Borgentreich
Marktstraße 6
34434 Borgentreich
Tel. 05643 339


www.borgentreich.de

Alles über die Orgel